Diagnoseförderklassen (DFK)

DiagnoseFörderKlassen – Was ist das eigentlich?

In DiagnoseFörderKlassen, kurz DFK abgekürzt, werden Kinder eingeschult, die in ihrer allgemeinen Entwicklung verzögert sind. Diese Entwicklungsrückstände können sich in den unterschiedlichsten Bereichen zeigen, unter anderem im Denken, im Sprechen, im Gedächtnis, in der Motorik, in der Wahrnehmung, in der Konzentration und vielem mehr. Die DFK ist darauf ausgerichtet, diesen Besonderheiten eines jeden Kindes gerecht zu werden.

In einer DFK arbeiten ein Grundschullehrer und ein Sonderpädagoge unseres Förderzentrum Seite an Seite in einem Team. Beide haben das gleiche Ziel, nämlich dem Kind die bestmögliche Bildung zu ermöglichen und seine Individualität zu respektieren.

Jedes Kind wird zielgerichtet auf Grundlage einer eingehenden Diagnostik unterrichtet und zusätzlich gefördert. Kinder, die eine DFK besuchen, erhalten die Möglichkeit, den Stoff der 1. und 2.Klasse in 3 Schuljahren zu bewältigen. So kann man individuell und umfassend ihren jeweiligen Entwicklungsrückständen gerecht werden. In den Klassen erlernen maximal 12 Kinder gemeinsam das Lesen, Schreiben und Rechnen.

 

Der Unterrichtsstoff wird den Kindern in diesen Klassen besonders anschaulich  vermittelt. Die Schüler lernen über das Handeln und Anfassen, sie Begreifen den Lerngegenstand. Wir lernen mit allen Sinnen. Wir schmecken, tasten, hören und riechen den jeweiligen Unterrichtsgegenstand. Wir arbeiten mit Händen und Füssen um so viele Reize wie möglich zu sensibilisieren.

Da jedes Kind anders ist, legen wir sehr viel Wert auf Individualität. Die Kinder erhalten entsprechend ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten die Zeit, die sie benötigen um den Lerngegenstand zu verinnerlichen. Wir gehen in kleinen nachvollziehbaren Schritten im Unterricht vor. Wir holen die Kinder dort ab, wo sie stehen.

 

Der Unterricht gestaltet sich sehr unterschiedlich. Keine Stunde gleicht der anderen. Frontale Unterrichtsformen wechseln sich mit offenen Unterrichtsformen ab. Tagesplanarbeit mit Stationsbetrieb. Die Kinder erhalten viel Freiraum für Bewegung. Wir alle lernen gemeinsam voneinander und miteinander.

 

Neben dem Unterricht im Klassenraum spielt auch die Verlagerung der Stunden an außerschulische Lernorte eine Rolle. So werden für verschiedene Projekte die Schulumgebung und die sich dafür anbietenden Örtlichkeiten , wie z.B. Stadtbibliothek, ZOO - Schule, Kunsthalle, Volks-theater, Stadtteil- und Begegnungszentrum, Klärwerk, RSAG ..., intensiv genutzt.

 

Die Kinder der DFK werden voll in das Schulbild ihrer Grundschule integriert und gleichzeitig nehmen sie auch an verschiedenen Aktionen unseres Förderzentrums, wie z.B. Sommerfest, Run for Help, Sportfest ..., teil.

 

Wir als Förderzentrum arbeiten intensiv mit unseren DFK-Schulen zusammen und sind in folgenden Standorten in unserer Schulumgebung vertreten:

GS Schmarl, GS „Am Mühlenteich“, GS „Am Taklerring“ und GS „Lütt Matten“.

 

Hier arbeiten wir eng und Hand in Hand mit den Grundschullehrern als Team zusammen. Immer das gemeinsame Ziel vor Augen – Alles zum Wohle ihrer Kinder!

 

zurück zu D